Mischief Brew + Leoniden Cabaret

Freitag
19
Juni

www.myspace.com/mischiefbrew

www.myspace.com/leonidencabaret

Einlass 21 Uhr

mischief_brew
Mischief Brew ist Erik Petersen, und der veranstaltet ein musikalisches Fest aus Pirate Anarcho Punk, Celtic Folk, Gypsy Swing, Devilish Jazz, Traditional und Country…und alle sind zum Stampfen, Walzen, Twist and Shout oder nur zum Trinken und Mitgröhlen und Faust in den Himmel strecken eingeladen.

Erik Petersen ist seit 1996 musikalisch aktiv, aber erst seit 2000 solo und akustisch unter dem Namen Mischief Brew. Unter diesem Namen mixt er äußerst mitreißend traditionellen Sound mit Punk Idealen.
Die erste eigene Mischief Brew Veröffentlichung ist die Bakenal EP von 2003 auf dem mit seiner Frau Denise selbstgegründeten DIY-Label Fistolo Records. Die EP beeinhaltet 5 Lieder in bester Gypsy-Anarchopunk-Tradition gemischt mit Swing und Poguesmässigen Trinkliedern und sogar einen Tango.
Der EP folgte ausdauerndes Touren in den gesamten USA, die Mischief Brew zu einer immer fester werdenden Größe in der amerikanischen Punkszene machten.

Der erste längere Tonträger ist die CD „Smash the Windows“ auf der Erik sich stärker den Gypsy-Melodien und dem Circus-Beat widmet.

Seine große Weiterentwicklung zeigt er durch die Wahl des in Brooklyn New York beheimateten Vibromonk Studios mit seinem Produzenten Tamir Muskat (Gogol Bordello, World Inferno Friendship Society, Balkan Beat Box, Firewater, Big Lazy … ) und auch durch Gastmusiker wie Scott Sturgeon (Choking Victim, Leftover Crack), Peter Hess (World Inferno Friendship Society, Guignol) und Franz Nicolay (World Inferno, Guignol, The Hold Steady). Das Album enthält dabei Folk Punk Hymnen aber auch epische Stücke, Klezma/Ska und Balladen.

Leondien Cabaret
Das Leondien Cabaret ist eine siebenköpfige Band, die versucht sowas wie modernen Krautrock zu machen ohne dabei für verrückt erklärt zu werden. Es wird zwar gejammt und improvisiert, jedoch ohne dabei ständig zu „experimentell“ zu werden. Eigentlich sind sie mehr so eine Rockband, die versucht mal nicht so langweilig zu sein.

19. Juni 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.