Verbrannte Erde + Gegenteil

Samstag
17
September

Kopfpunk
verbrannteerde.de
www.myspace.com/gegenteil2008
Einlass ab 21 Uhr

Starten an dem Abend werden Gegenteil aus Mönchengladbach, das Snake Mountain Fanzine schrieb im April `11 dazu:
„Seit 2008 gibt es das Trio mit dem für Internetsuchmaschinen ungeeigneten Namen Gegenteil. Auch sie sind ein Beispiel dafür, dass man jenseits von Klischees und Peinlichkeit deutschsprachig texten kann. So findet das Trio abseits von den rüden und tausendfach plattgedroschenen Deutschpunkmustern Möglichkeiten, eine an Kafkas Erzählungen erinnernde, beengende und absurde Gesellschaft zu beschreiben, der sich das Lyrische Ich zu entziehen wünscht. Auch musikalisch befinden sich Gegenteil jenseits der ausgetretenen one-two-three-four Punkrockpfade und zeigen, dass man schnörkelosen Indierock machen kann, der eine solche Bezeichnung auch verdient.“
Aktuelles Album zum kostenlosen Download auf http://gegenteil2008.wordpress.com/
Nicht weniger spannend liest sich der Text des Bookers der Verbrannten Erde aus Gera, welche (obwohl immer wieder mit EA 80 verglichen) großartig ihren eigenen Stil beitragen:
„Ja Ja Musik zu beschreiben… VERBRANNTE ERDE zu beschreiben, nein nein. Auf VERBRANNTE ERDE muss man sich einlassen. Und vor allem wollen. Einfach machen, machen andere. Da ist viel zwischen den Zeilen, da geht nicht immer geradeaus und da liegt auch viel in den Songs begraben. Hier geht es mehr um Gespür als um klare Statements, hier wird mit Gedanken gespielt und nicht mit Phrasen geballert.
Als Quintessenz bleibt: In jedem von uns steckt VERBRANNTE ERDE, das macht diese Band so verdammt ehrlich. Und das sind keine drei Euro für das Phrasenschwein!! (…) VERBRANNTE ERDE malen ihre akustischen Bilder, die der musikalische Interessent nur mit seinen Augen sehen kann. Wahrscheinlich malen sie ihre nackten Ärsche auf Klopapier, machen dann Wortspiele über den benutzen Pinsel, trinken Sternburger und pissen in den Elefanteneimer. Was Ihr seht, hört Ihr dann.“
Hörbeispiele auf verbrannteerde.de

17. September 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.