Bandista

Montag
1
Oktober

Reggae, Dub, Ska, Balkan, Roma-, Klezmer- und Afrobeats, unterlegt mit traditionellen anatolischen Klängen.

 

www.tayfabandista.org

Einlass ab 19:30 Uhr und Beginn um 20:30 Uhr

Eintritt: 7,– €

Hinter dem unvergesslichen Namen Bandista verbirgt sich ein 2006 gegründetes 8-köpfiges Kollektiv aus Istanbul, deren MusikerInnen sich gleichwohl auch als politische AktivistInnen verstehen. In ihren Texten plädieren sie für eine gerechte Weltwirtschaftsordnung, Vielfalt der Kulturen und politische Teilhabe sowie einen lebendigen Internationalismus, aber auch gegen Unterdrückung, Sexismus, Rassismus und Ausbeutung.

Dafür nutzen sie ihre Musik und Inhalte als Sprachrohr, die sie nicht nur an die türkische Gesellschaft richten, sondern über jegliche Landesgrenzen hinaus. Während ihrer fast 5-wöchigen Tour in 2011 haben sie die Clean Clothes Campagne /  Killer- Jeans / präsentiert und unterstützt. Bei jedem Konzert wurde ein Videoclip über die unglaublichen Produktionsbedingungen bei der Jeans-Herstellung in der Türkei( und nicht nur dort), in dessen Verlauf hunderte ArbeiterInnen an Silikose erkrankt und viele gestorben sind, gezeigt. Einhergehend mit Infomaterial, Unterschriftenpetitionen und  sich teils anschließenden Diskussionen. Die Hinterbliebenen wurden seitens der Firmenbesitzer und türkischen Staatsstrukturen mit ihren Sorgen und Ängsten allein gelassen.

Ihre Musik ist wie ein Laboratorium, indem verschiedene Stile  arrangiert werden::

Reggae, Dub, Ska, Balkan, Roma-, Klezmer- und Afrobeats,  immer unterlegt mit traditionellen anatolischen Klängen. Die Band sieht ihre Wurzeln in eben dieser kulturellen Vielfalt, betont aber dennoch ihre internationalistische Haltung. Nicht von ungefähr bezeichnen sie Boikot(Esp.), Ma Valise(F.), Fermin Muguruza (Euskadi) oder Compania Bataclan (BRD.)als ihre Schwesterbands.

Bandista waren in unzähligen Konzertsälen in der Türkei, Spanien, NL oder der BRD. zu Gast, auch BesucherInnen von Festivals:  u.a. Open-Ohr, Euro-Folk, Fusion…haben sie kennen lernen können. Darüber hinaus sind sie immer wieder musikalische BegleiterInnen bei Demonstrationen, mit Schwerpunkt in der Türkei.

Zuletzt haben sie am 8.März zum Internationalen Weltfrauentag ihr neues Projekt präsentiert: Bandsistaz, ein Frauenprojekt von Bandista-MusikerInnen. So wurden auf den Straßen Istanbuls an diesem Tag 2 neue Tracks: “ Sokak, Meydan, Gece “ vorgestellt und gesungen. Ihre Performance auf der Straße ist nur ein  Weg unter vielen, sich mit der gesellschaftlichen und politischen Realität in der Türkei auseinander zu setzen. Obwohl die Meinungsfreiheit in der türkischen Verfassung verankert ist, sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: 30.000 Verschwundene in den letzten 15 Jahren sprechen eine eigene, schreckliche Sprache.

Bandista offerieren den neuerlichen Beweis, daß Istanbul eine der innovativsten Kulturmetropolen mit einer überaus spannenden, aktiven, kreativen und modernen Subkultur ist. Es wird Zeit diese näher kennen zu lernen, sei es bei einem Bandista-Konzert oder durch persönlichen Besuch!

1. Oktober 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.