Zwischen Asyl und Abschiebung – Über das Leben in Flüchtlingswohnheimen

Dienstag
5
Oktober

www.fau.org/ortsgruppen/braunschweig/
ab 19 Uhr 30

In Frankreich solidarisieren sich Zehntausende in landesweiten Protesten mit ihren Mitmenschen, denen eine Abschiebung droht. Im No Border Camp Brüssel finden in diesen Tagen (25.09.-03.10.) viele verschiedene Aktionen für die Freiheit auf Bewegung und gegen die Deportations-Industrie statt. Und auch ganz in unserer Nähe formiert sich Öffentlichkeit und Widerstand gegen die menschenunwürdigen Bedingungen im Flüchtlingsheim Meinersen. Auf der friedlichen Demonstration in Gifhorn fordern rund 250 Menschen die Schließung des Lagers. Mit dem Film „Zwischen Asyl und Abschiebung“ von Cine Rebelde geben wir einen Einblick in die Erfahrungen der Flüchtlinge.

Im Film ergreifen Menschen das Wort und erzählen von ihrem Alltag in deutschen Asyl-Unterkünften. „Wir werden hier mit unseren Problemen an einem abgelegenen Ort völlig allein gelassen.“ Sie schildern, wie ihr Wunsch, ein selbstbestimmtes Leben zu führen, bei den deutschen Behörden immer wieder an Grenzen stößt – aber auch, wie sie versuchen, daran nicht zu zerbrechen oder sich dagegen auflehnen.

Ein beliebiges Lager in einem (fast) beliebigen Landkreis… Der Respekt vor den Menschen und ihren Rechten gerät in Vergessenheit, aber nicht ganz!

Ein Film von Cine Rebelde in Zusammenarbeit mit SAGA – Südbadisches Aktionsbündnis gegen Abschiebung

Veranstaltet von der FAU Braunschweig

Zwischen Asyl und Abschiebung

5. Oktober 2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.