Rainer von Vielen (Akustik Konzert) + La Boheme

Freitag
19
Oktober

www.rainervonvielen.de

Eintritt: 6,– €
Einlass ab 20:30 Uhr

Vier Musiker – 420000 Kilometer.  Sechs Jahre – 600 Konzerte. Ein Leben auf der Straße, in Hotels und Hinterzimmern, in fremden Betten, auf feuchten Böden. Die Allgäuer Band Rainer von Vielen kennt alle Hochs und Tiefs des Tourlebens. Doch Rainer von Vielen (Gesang, Akkordeon), Mitsch Oko (Gitarre), Dan le Tard (Bass) und Niko Lai (Schlagwerk) wissen, wofür sie drei Schlagzeugsets, sechs Reifen- und 180 Saitensätze verschlissen haben. Eine viertel Million Besucher sahen ihre Konzerte auf drei Album-Tourneen. Jetzt ist es für die Band an der Zeit etwas zurückzugeben. Den magischen Moment auf der Bühne, die Einzigartigkeit des Live-Erlebnisses auf ein Album zu bannen, das jenen gewidmet ist: den Fans.

„Live den Lebenden“ ist ein Brückenschlag zum tieferen Verständnis einer Musik, die Genregrenzen sprengt und vielschichtig wieder versöhnt. Die 20 Titel bilden ein homogenes Ganzes, eine Live-Show mit ruhigen und wilden Momenten. Eine Geschichte, die erst durch die Reaktion des Publikums geschrieben werden konnte. Songs, die beim einstigen Soloprojekt Rainer von Vielen geboren wurden, sind über die Jahre mit der Entwicklung zur Band gereift: „Räderwerk“, „Was schönes“, „Lass es zu“, „In divi duell diabolo“. Heute spielen die Stücke bei jedem Konzert ein tragende Rolle. Mit der ersten Studioscheibe „0160-98236130“ haben sie oft nur noch Text  und Melodie gemein.

 

„Alles verloren“ aus der Zusammenarbeit mit Binder & Krieglstein hallt in Sprechchören bei vielen Auftritten nach. Auf einen Tonträger hat es der Song erst jetzt geschafft. Genauso bekommen die noch unveröffentlichten Bühnen-Hits „Alles sein“, „Vor ein paar Tagen“ und der intensive „Teknoscat“ einen Ehrenplatz im Digi-Pack.

„Live den Lebenden“ ist also mehr als ein Best-of-Bühnenklassiker. Es ist eine Retrospekive aus Festival- und Club-Shows der ersten Jahre, in der der Schweiß des Tour-Alltags steckt. Ein Leben von der und für die Musik. Eine Wanderung zwischen den Extremen. Ein echtes Zeugnis, wie eine Fangemeinde die Arbeit von vier Musikern beeinflusst. Mit Liedern, die die Lebenden lieben.

 

„ Mit den deutsc

hen Bands, die wir gut finden, hat das wenig gemeinsam.“

Spex, Martin Hossbach

„ Ich finde das furchtbar, mit dieser Musik möchte ich nichts zu tun haben.“

Visions, Jan Schwarzkamp

„Ich hasse diese Band.“

Dieter Bolen


La Bohème (Manuela Hartl: Gesang, Ralf Otto: Akkordeon, Gesang) ist ein extravagantes Duo, das furiose Spielfreude mit ausdrucksstarker, gefühlvoller Darbietungskunst verbindet. Melodiöse, kraftvolle Volkslieder werden ebenso gespielt wie moderne, nicht alltäglich interpretierte Lieder, Tangos und Walzer. Die besondere Liebe jedoch gilt dem deutschen Chanson in all seinen Facetten und so lautet auch das Programm: „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“.

 

 

19. Oktober 2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.