Fäulnis + Unru + Endlos

Samstag
24
September

Einlass 21:00, Beginn 21:30
Fäulnis Homepage | Facebook
Unru Bandcamp | Facebook
Endlos Bandcamp | Homepage | Facebook

FÄULNIS
Ursprünglich als Soloprojekt begonnen wagte die (Exil)Hamburger Band 2009 den Sprung auf die Bühne – passenderweise als Vorband von LIVELOVER.
Die Eigenbezeichnung Black Doom Punk Rock trifft zu. Die Jungs um Seuche liefern ein musikalisches Potporri aus Black Metal, Doom und Punk mit einer Prise Psychedelic ab.
Darüber gibt es verschiedenartige Shouts, Growls und Spoken Word Passagen. Die ungeschönten Texte behandeln die negative Gefühlswelt Seuches – sie lesen sich wie derbe vorgetragene Augenblicke aus dem Leben einer Person mit depresiver Angsstörung.
Für den Auftritt in unserem Wohnzimmer hat Seuche eine besondere Show versprochen.

Dosenbier & Ohrensessel!

160924_Nexus_fäulnis

UNRU
Nach ihrem 2013 Auftritt kommen UNRU endlich wieder zurück ins Nexus. Im Gepäck haben sie ihr erstes Album “Als Tier ist der Mensch nichts”.
Eine gute Zusammenfassung der bisherigen Schaffensphasen. Sei es das dröhnende Gemisch aus Crust und Black Metal der Demo oder die zarten Melodien der Split mit Paramnesia. Noisige Klangexperimente runden das ganze ab (oder eher im Gegenteil, sorgen für einen noch verstörendere Atmosphäre). Die negative Grundhaltung des Albumtitels findet sich auch in den Texten wieder, es dominieren Todessehnsucht und Verzweiflung denn: “Menschen sind auch als Menschen ziemlich armselig.” (Zitat: https://www.metal1.info/interviews/unru/) Wer auf komplexen, nicht traditionellen, Black Metal steht sollte sich Unru auf jeden Fall antun.

160924_Nexus_unru

ENDLOS
Die “Neu”braunschweiger holen ihr Zeug aus dem Nexuskeller und eröffnen den illustren Abend. Wie bei UNRU und FÄULNIS regiert eine negative Grundstimmung. Depressive Texte werden auf deutsch, englisch und französisch über ein wechselhaftes Gemisch verschiedener Black Metal Stile mit Punkwurzeln gesungen, geshoutet, gesprochen. Endlos wollen keine reine Black Metal Band sein, sie polarisieren lieber, wollen musikalisch engstirnige Gesellen provozieren und machen dabei auch nicht davor Halt einen (sehr passigen) Reggeapart einzubringen wenn sie Bock drauf haben.

160924_Nexus_endlos

160924_Nexus_flyer

24. September 2016