Rosa Parks + Noir Reva + CMDR RIKR

Freitag
7
Oktober

Einlass: 21:00 Uhr
Post Rock
Rosa Parks Bandcamp | Facebook
Noir Reva Bandcamp | Facebook
CMDR RIKR Facebook | Homepage

Rosa Parks
Die ungarischen Barmixer von ROSA PARKS zaubern aus Math Rock und Post Rock einen einzigartigen und wohlbekömmlichen Cocktail. Die Ruhe und Geduld des Post Rocks mixen sie mit der Dissonanz und Experimentierfreude des Math Rock. Die Zutaten werden streng geheim gehalten, aber Nuancen von gut geschüttelten RUSSIAN CIRCLES und BATTLES sind vernehmbar.

Noir Reva
Nachdem die Koblenzer ihren Gig letztes Jahr aufgrund hitzebedingten Ausfalls absagen mussten schaffen sie es diesen Herbst wohl endlich mal in unser Wohnzimmer. Dabei haben sie ihr Debutalbum. 5 Stücke die alle die 5 Minutengrenze überschreiten und so den Emobeeinflussten verträumten Gitarren, den zarten Melodien und dem kraftvollen Drums gut Raum zum Entfalten geben. Normalerweise nutzen wir keine Fremdtexte um Musik zu beschreiben aber dieser Auszug aus dem CROSSED LETTERS Review beschreibt die Musik 1a: “Wie sanfte Wellen, die Deine Füße streicheln, kommt der Sound aus den Lautsprechern geplätschert. Da linsen unverzerrte Gitarren um die Ecke, die sich im Verlauf eines mehrminütigen Songs flächig ausbreiten, um dann von treibendem Schlagzeug angestachelt zu werden, bis sie sich zu dichten Soundwänden und flirrigen Post-Rock-Konstruktionen hochtürmen. Und immer wieder tritt diese melancholisch gespielte Emo-Gitarre in den Vordergrund, verträumte Melodien entfalten sich und explodieren feuerwerksartig, spielen sich in Extase. ” (https://crossedletters.wordpress.com/2016/08/07/noir-reva-nuance-miss-the-stars-records-u-a/)

CMDR RIKR
Die vier Knaben aus der Kohltourhauptstadt Oldenburg sehen sich als Klangmaler der Langsamkeit. Erwartet man bei dem aus Star Trek entlehnten Namen (und den zugehörigen Samples) ersteinmal Space Rock präsentieren CMDR RIKR hingegen ein spannendes Gemisch aus Stoner, Post und Doom Rock mit Jazzeinflüßen. Als entschleunigste Band des Abends setzen sie auf lange Songs die eine mal befremdliche bis bedrohliche, mal heimische Athmosphäre aufbauen.

7. Oktober 2016