Binoculers + White Hand Gibbon

Samstag
29
Oktober

Einlass: 20:00 Uhr
Binoculers Facebook | Homepage
White Hand Gibbon: Facebook | Bandcamp

Nadja Rüdebusch und Daniel Gädicke sind Binoculers. 2007 gegründet stehen bereits drei Alben in der Diskografie und unzählige Konzerte und Tourneen in Deutschland und dem benachbarten Ausland. Schwebend zwischen Dream Pop und abstraktem Folk loten Binoculers die Grenzen zwischen Avantgarde und klassischem Songwriting aus. Die Songs entfalten sich im Wortsinn, wachsen, öffnen sich. Binoculers weisen jedem Element und jeder Stimme einen Platz zu, an dem sie, und seien die Klangverhältnisse noch so dunkel, leuchten und strahlen können.

“WHITE HAND GIBBON ist ein mysteriöses Ein-Mann-Projekt aus Köln, welches nach seinen eigenen Regeln zu spielen scheint. Irgendwie Hippie-Lagerfeuer-Akustik, irgendwie aber auch viel, viel mehr. Die vier Songs auf dieser ersten EP namens „Joy“ – allesamt lose, minimalistische Sound- und Ambientfragmente – kuscheln sich in verträumte Emo-Pop-Gitarren ein.

Aufgenommen im eigenen Wohnzimmer verzichtet WHITE HAND GIBBON gänzlich auf klassische Songschemata. Vieles wird angedeutet, wenig ausformuliert. Gerade der sparsam-akustische Abschlusstrack „Kai’s a private investigator“ macht die unvollkommene, und gerade deswegen so charmante Bedroom-Attitüde überdeutlich.

ONELINEDRAWING oder NAI HARVEST lassen grüßen. Aber dann auch wieder nicht. Wer das Bedürfnis nach klaren Verhältnissen hat, wird sich vielleicht die Zähne daran ausbeißen.”
Alex Schlage (Ox-Fanzine)

29. Oktober 2016