TRANCEdigital

Donnerstag
21
Februar

Eine konzertante Performance

“Bisher war ein Drittel des Tages vom Schlaf beansprucht. Jetzt gehört diese Zeit mir. Ich habe mein Leben erweitert. Die Frau, die niemals schläft. Die Erweiterung des Bewusstseins. Transzendentales Evolutionsmodell.”

In Trance bleibt der Geist hellwach, aber der Körper regeneriert. Eine traumhafte Vorstellung in unserer heutigen Zeit. Nie mehr offline gehen, immer online sein. Die Cloud ist der Ort, an dem nur noch Geist existiert, kein Körper mehr nötig ist, ein transzendentaler Lebensraum. Unsere Zukunft?

Eine Performance über die Utopie/Dystopie von dem Leben ohne Schlaf.

In TRANCEdigital vermischen sich Text, Tanz, Musik und Projektionen miteinander. Es entsteht eine konzertante Medien-Performance, in der sich alle Elemente ständig gegenseitig beeinflussen zu scheinen. Der Schlagzeuger wird von dem Elektro-Musiker aufgenommen und sein Klang vermischt sich in die Komposition der elektronischen Musik. Die Projektionen werden ausgelöst durch die Schläge des Drummers. Die Bewegung reagiert auf die Musik, die Musiker werden inspiriert durch die Aktionen der beiden Darsteller. Ganz wie in einer Maschine, greifen die einzelnen Elemente wie Zahnräder ineinander und verwandeln den Bühnenraum in einen transzendentalen Ort, an dem ein Leben ohne Schlaf möglich erscheint.

Tanz: Agnetha Jaunich
Spiel: Florian Wessels
Schlagzeug/Visuals: Juri Beier
Sounds/Musik: Joel Köhn

Gefördert durch das Ministerium für Kunst und Wissenschaft NRW, Kulturamt Bielefeld, Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Kulturamt Kassel, Kulturinstitut Braunschweig.

21. Februar 2019