8.Mai – aktiv erinnern

Wir sind Teil des Braunschweiger Bündnis gegen Rechts. Wir laden am 8. Mai um 11 Uhr ein zur Gedenkveranstaltung auf dem Gelände der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße ein.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 8Mai-800x450.png

Wir gedenken. Und wir feiern:
76 Jahre Befreiung von der Unterdrückung durch Nazis.

Glänzen gegen das Vergessen

Wir wollen am 8.Mai gemeinsam alle Stolpersteine in Braunschweig zum Glänzen bringen. Wir haben euch alle notwendigen Informationen in der Rubrik “8mai” zusammengestellt:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20210428_003422_0000-600x600.png

Und es wurden extra Putz-Pakete für euch vorbereitet. ihr bekommt sie direkt nach der Gedenkveranstaltung an der Schillstraße und von 13 bis 16 Uhr beim LOT Theater.

Heraus zum 1. Mai & Tag der Befreiung

Was uns momentan und besonders im Mai beschäftigt:

Wir leben in einer Welt der Reichen. Einer Welt, in der Wenigen alles gehört und den Vielen nichts. Das ist nicht so deutlich zu sehen, denn Reiche bleiben gern unter sich. Reiche treffen sich auf exklusiven Partys, heiraten in ihrer Community und leben abgegrenzt in Villenvierteln. Reiche sind geübt darin, ihr Vermögen diskret zu verbergen. Fast unsichtbar, ist Reichtum als gesellschaftliches Problem völlig unterbelichtet.
Gesehen wird meistens nur seine Kehrseite: Armut.

Wir aber wollen hingucken, hinter die prunkvollen Fassaden der Villen.
Der Porsche, die Yacht und das Wertpapier-Depot sind nur der sichtbarste Ausdruck eines riesigen Problems: Gesellschaftliche Ungleichheit. Denn den Reichen gehören nicht nur ihre eigenen Häuser, Autos und Boote. Reichen gehört die ganze Stadt: Ihnen gehören die Wohnungen, in denen wir leben. Ihnen gehören die Fabriken und Büros, in denen wir arbeiten. Sie behalten den Reichtum, den wir erwirtschaften und sie verfügen mit unserer Arbeits-kraft über einen Großteil unserer Zeit. Von den Ressourcen unseres Planeten verbrauchen sie viel mehr, als ihnen zusteht – und weit mehr als verbraucht werden dürfte, damit kommende Generationen noch eine annehmbare Lebensgrundlage haben.

Aber warum ist das so? Die Ursache ist ein kapitalistisches Wirtschafts-system, das massive Ungleichheit hervorbringt und fleißig von unten nach oben umverteilt. Reiche werden immer reicher, indem Löhne gedrückt werden und die Politik Vermögen nicht effektiv besteuert. Der gesellschaftlich erwirtschaftete Reichtum wird kaum zur Finanzierung des Gemeinwohls herangezogen. Das ist absurd. Dem Trend muss etwas entgegengesetzt werden, denn:

Wir können uns die Reichen und ihren exzessiven Lebensstil nicht mehr leisten!

Die Corona-Pandemie hat bestehende Ungleichheiten verstärkt und deutlich gemacht, welche Interessen zählen und wessen Bedürfnisse ernst genommen werden. Die Bedürfnisse derer, die uns auf Intensivstationen das Leben retten, sind es nicht. Und auch nicht die Interessen derjenigen, die unsere Kranken und Großeltern betreuen, unsere Kinder unterrichten, uns mit Lebensmitteln und Kultur versorgen, sprich: die Gesellschaft lebenswert machen. Stattdessen hören Bundesregierung und Ministerpräsident*innen fast ausschließlich auf die Stimmen aus der Wirtschaft. Die Toten, die das kostet, nehmen sie mit ihrer desaströsen Krisen-politik in Kauf.

Die Reichen müssen für die Krise zahlen – Wer hat, der gibt!

Am 1. Mai wollen wir für eine Welt auf die Straße gehen, in der die Bedürfnisse der Menschen mehr zählen als ständiges Wirtschafts-wachstum. Für eine klima-gerechte Welt, die wertschätzend und nachhaltig mit ihren Ressourcen umgeht und sie gerecht verteilt. Der Welt der Reichen, in der nur Wenige profitieren, stellen wir unsere Welt der Vielen entgegen: der Angestellten und Arbeiter*innen, der Prekären, der Migrant*innen, der Illegalisierten und Marginalisierten, der Queeren und Künstler*innen.

Holen wir uns, was uns zusteht – her mit dem schönen Leben für alle Menschen! Heraus zum 1. Mai!

Das Braunschweiger Jugendbündnis zum 1. Mai hat 10-jähriges Jubiläum und wir sind selbstverständlicher Teil davon. Geplant haben wir eine Demo und Aktionen auf dem Ringgleis – alles mit strengem Hygienekonzept, damit wir uns alle aufeinander verlassen können. Kommt gerne dazu und lasst uns gemeinsam für eine solidarische Gesellschaft laut und sichtbar sein!

8. Mai – (K)ein Ende der Nazi Barbarei

Der 8. Mai 1945, der Tag an dem Nazi-Deutschland kapitulierte, jährt sich zum 76. Mal. Für viele Menschen in Deutschland war dieser Tag gefühlt ein Tag der Niederlage, die Städte lagen in Trümmern und die Allierten übernahmen die Kontrolle über die Verwaltung und strebten einen Neubeginn an. Für alle Menschen, die nicht vom Nationalsozialismus profitiert haben, für die Menschen in den von der Wehrmacht überfallenen Ländern, für die Überlebenden aus den Arbeits- und Vernichtungslagern, für Zwangsarbeiter*innen, für die Gegner*innen des NS-Regimes und für viele andere Menschen, die von den Nazis unterdrückt und verfolgt wurden, war, ist und bleibt dieser Tag ein Tag der Befreiung.

Erinnern heißt gedenken

Wir sind Teil des Braunschweiger Bündnis gegen Rechts. Wir laden am 8. Mai ein zur Kundgebung auf dem Gelände der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße ein. Wir gedenken. Und wir feiern: 76 Jahre Befreiung von der Unterdrückung durch Nazis.

Erinnern heißt handeln: glänzen gegen das Vergessen!

Gemeinsam mit Die Vielen Braunschweig möchten wir zum aktiven Erinnern anregen. Wir laden ein: Beschäftige dich mit den in Braunschweig verlegten Stolpersteinen. Lass uns gemeinsam alle Stolpersteine in unserer Stadt richtig putzen und Blumen dazu legen. Das ist eine gute und sichere Möglichkeit, etwas über die Schicksale hinter den Steinen zu lernen. Druck die Informationen zu den Menschen aus oder schreibt sie auf. Hinterlasse die Informationen vor Ort für andere. Teil die Geschichten mit Freund*innen und auf Social Media. Du kannst auch eine Ton-aufnahme oder ein Video dazu machen. Niemand wird vergessen!

April 2021

Unser Beitrag für die Neue Westpost

Liebe Nachbarschaft,

Wir alle engagieren uns in unserer Freizeit im Nexus, damit es diesen nichtkommerziellen Do-It-Yourself-Raum gibt. Das heißt: wir bringen uns gemeinsam bei Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen, damit es im Westlichen Ringgebiet viele günstige oder gar kostenlose Veranstaltungen aus Bereichen wie Kunst, Kultur, Politik, Theater und Soziales gibt. Und wir teilen unser Wissen und unterstützen andere Menschen dabei, selbstorganisierte Veranstaltungen durchführen zu können. 

Deshalb ist das Projekt Nexus ein politischer Freiraum im Westlichen Ringgebiet – ein aktiver Ort zum zusammenkommen, austauschen, entspannen, auspowern, Wissen und Fähigkeiten teilen und sich gegenseitig unterstützen.

rien ne va plus

Wir haben das Nexus – mit minimalen Ausnahmen – seit einem Jahr geschlossen und das bedeutet: ein Jahr lang keine Kneipen, keine “Küche für alle”, keine Konzerte, keine Partys, kein Spielecafé, keine Mottokneipe und keine Infoabende, Vorträge und Diskussionen. Und damit keine Möglichkeit, hier von- und miteinander zu lernen.

Das heißt aber nicht, dass die Aktiven im Haus seitdem untätig sind!

Die Zukunft wird,
was wir draus machen

Spätestens seit Herbst 2020 war abzusehen, dass solidarische Antworten auf die Krise ignoriert, Menschen mit der anhaltenden Krisensituation allein gelassen werden und eine Verbesserung der Situation nicht in Aussicht ist. Wir haben uns auch damit vertraut machen müssen, dass es noch lange dauern wird, bis wir wieder zusammenkommen und feiern können und so ganz nebenbei auch nicht die laufenden Kosten des Hauses decken können.

Wir haben die letzten Wochen und Monaten wie so viele andere genutzt, um auszumisten, aufzuräumen und lang aufgeschobene Projekte anzugehen. Anders als das Aufräumen und Renovieren im Privaten machen wir dies nicht nur gegen Vereinsamung und den Corona-Blues, sondern eben auch, um euch Bewohner*innen von Braunschweig und vor allem aus dem Westlichen Ringgebiet möglichst schnell neue Angebote zu schaffen, trotzt Corona Kultur zu genießen, Geselligkeit zu erleben und mit anderen Menschen zusammenkommen.

Träume brauchen in Krisen-situationen veränderte Räume

Definitiv außerhalb unserer finanziellen Möglichkeiten liegt die immer offensichtlicher notwendig werdende, nachhaltige Anpassung des Nexus an komplett veränderte Hygienemaßnahmen. Wir wollen den Außenbereich stärker für verschiedenste Veranstaltungsformate nutzbar machen. 

Deshalb hieß es wochenlang intensiv: die Köpfe zusammenstecken, Expert*innenwissen einholen, Konzepte und Szenarien durchspielen, über Unterstützungsmöglichkeiten informieren, Baumaßnahmen bis ins Detail planen, Kostenvoranschläge einholen, Preise und Qualität vergleichen, das Ganze evaluieren, Anträge formulieren und abstimmen und letztendlich auch fristgerecht einreichen.

Solidarischer Hof
statt geschlossener Türen

Und im März 2021 kamen die guten Nachrichten ins Haus: all der Aufwand hat sich gelohnt und wir erhalten die dringend nötige Unterstützung. Durch Fördergelder des Programms Neustart Kultur sowie der Mittel aus dem WRG-Verfügungsfonds konnten wir nun Materialien anschaffen, mit denen wir u.a. eine Bühne für draußen sowie eine Theke selber bauen können. Jetzt heißt es Beton anmischen, Holz behandeln und jede Menge bauen. 🔨🗜️🔧
Wir sind voller Vorfreude, euch in der kommenden Ausgabe schon einige Ergebnisse präsentieren zu dürfen.

Diese Förderung ermöglicht uns, unseren großen Hof für Open-Air-Veranstaltungen zu nutzen – von kleinen Konzerten und Matinées über die solidarische Werkstatt bis hin zu Spielecafés, Vorträgen und Lesungen oder ganz normalen Kneipen und Küfas. All das werden wir anbieten und durchführen können, sofern Corona und die einhergehenden Öffnungsregelungen es uns erlauben. 

Auf hoffentlich bald im Nexus

Wichtig ist uns, dass ihr das Nexus mit einem guten Gefühl und sicher nutzen könnt und durch das Open-Air Angebot wird das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken, auf ein Minimum reduziert.

Wir blicken bei all den gefährdenden politischen Entscheidungen zumindest für unseren Außenbereich etwas optimistischer in die Zukunft und verbleiben mit der gewohnten Bitte, 🤝solidarisch zu bleiben,
und mit nachbarschaftlichen Grüßen ✌️

Das Nexus

# Wir sind alle Antifa!

Jetzt Solidarität zeigen und die Niedersächsische Erklärung gegen das geplante Verbot antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen unterzeichnen.

Gemeinsam für die befreite Gesellschaft und ein gutes, schönes und sicheres Leben für alle Menschen. Solidarisch für ein Ende der alltäglichen Gewalt, die Menschen durch extrem rechten Terror erleiden. Antifaschismus bleibt auch 2021 leider noch notwendig und überlebenswichtig. Entschlossen für ein Ende der strategischen Kriminalisierung von antifaschistischem Engagement im postnationalsozialistischen Deutschland durch die Neue Rechte und all ihre Handlanger*innen!

Nachbarschaftshilfe – let’s keep each other safe!

Praktische Solidarität gegen Vereinzelung – wir organisieren erneut direkte Nachbarschafts-Hilfe im Westlichen Ringgebiet – gesammelte Hintergrundinfos gibt es hier in der Rubrik “WRG solidarisch”.

🚲 Wir unterstützen bei Post- und Apothekengängen oder Einkäufen, damit Risikogruppen und ihre Angehörigen sicher Zuhause bleiben können.

✌️ Wir sind Aktive und Freund*innen des selbstverwalteten Kulturzentrums NEXUS und Bewohner*innen des WRGs. Viele von uns genießen das Privileg, nicht zu Risikogruppen zu gehören. Wir alle achten penibel auf die Einhaltung von Hygiene-Maßnahmen, um andere und uns zu schützen.

Wenn ihr Unterstützung benötigt, meldet euch gerne bei uns: 📧 am besten per E-Mail an nachbarschaft [at] dasnexus.de und ☎️ Montag bis Freitag von 15-18 Uhr zusätzlich telefonisch unter 0531 280 90 66.

☝️ Um die Telefon-Leitung nicht für (ältere) Hilfesuchende zu blockieren, bitte alle Unterstützungs-Angebote schriftlich per Mail schicken oder in die Facebook-Gruppe Coronahilfe Braunschweig eintreten. Dort werden stadtweite Hilfsgesuche verteilt.

👁️ Schaut bitte auch bei euch Zuhause genauer hin, wie es den Nachbar*innen geht. Wir empfehlen erneut 📋 Listen zum Eintragen von Hilfsbereitschaft und Supportbedarf im gut gelüfteten Hausflur aufzuhängen. Ebenfalls verweisen wir nochmal auf unsere zusammengestellten 📞🗣️ Hilfenummern, die wir aber auch nochmal explizit teilen werden.

Mit solidarischen Grüßen Euer NEXUS-Kollektiv & Friends

Gemeinsam für das schöne Leben – ohne AfD

Neonazis morden. Adressen von Antifaschist*innen, Waffen und Munition “verschwinden” bei Polizei und Bundeswehr und gelangen in die Arme gewaltbereiter Terroristen. Es tauchen immer wieder Todeslisten und Drohschreiben mit dem Kürzel “NSU 2.0” auf. Journalist*innen werden bedroht und an ihrer Arbeit gehindert. An den EU-Außengrenzen sterben täglich Menschen auf der Suche nach Zuflucht. Und die AfD hat mit ihrer verbalen Hetze jahrelang den Weg für solche Taten mit bereitet. Nun will der parlamentarische Arm der Neuen Rechten am 12. und 13. September den Landesparteitag in Braunschweig zelebrieren. 

Sich organisierten rechten Netzwerken nicht konsequent in den Weg zu stellen, macht sie nur noch stärker. Es ist ein Privileg, sich nicht tagtäglich damit auseinandersetzen zu müssen, weil man selbst oder die eigenen Freund*innen und Verwandten (noch) nicht direkt von ihren Taten betroffen sind. Es ist deshalb unsolidarisch, es trotz eigener Möglichkeiten nicht zu tun. 

Darum lasst uns diesen Landesparteitag zum Desaster machen und uns gemeinsam, solidarisch und entschlossen für ein schönes Leben für alle Menschen stark machen! Wir rufen dazu auf, zahlreich zu den Aktionen des Bündnis gegen Rechts zu kommen. 🖤❤️

  • 8.00 Gemeinsame Auftakt-Kundgebung vor der Millenium-Halle
  • Demonstration
  • 12.30 Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz

Telegram-Kanal des BgR / BgR auf Instagram / BgR-Homepage / BgR auf Facebook / BgR auf Twitter